Warenkorb 0
Ihr Warenkorb ist leer

Kultur

Olivenöl hat eine umfassende Bedeutung im Leben der Leute in der griechischen Region.

Der Ursprung des Olivenbaums in der Mythologie

Der Mythos über den Ursprung des Olivenbaums verdeutlicht den Wert des Olivenöls in der Antike.

Die Götter Poseidon, Gott des Meeres, und Athena, Göttin der Künste stritten sich auf der Akropolis, in Anwesenheit der anderen zehn Götter und dem König Kekropas, darüber wie die Stadt genannt werden sollte. Sie entschieden, dass derjenige, der das wertvollste Geschenk für die Bewohner finden würde, die Stadt benennen durfte. Poseidon warf seinen Dreizack gegen den Fels und brachte Salzwasser und ein weißes Pferd hervor. Dann berührte Athena den attischen Boden mit ihrem Schwert, woraus der erste Olivenbaum entsprang.
Der Olivenbaum wurde als wertvollstes Geschenk betrachtet, und gab der Stadt Ahten ihren Namen.
Seither geieihen die Oliven in Attikas mildem Meeresklima, und breiteten sich dann in der ganzen Mittelmeerregion aus. 

​​​​​​​
​​​​​​​
Der heilige Olivenbaum befindet sich an der Nordseite von Erechtheion auf der Akropolis von Athen. Man glaubt, dass sich seine Stelle an dem mythischen Ort befindet, wo die Göttin Athena ihn gepflanzt hat. Pausanias erzählt uns, dass, nachdem die Perser die Akropolis im Jahr 480 v.Chr. gebrannt hatten, ein einmeterlanger neuer Zweig am nächsten Tag spross. Jedes Mal wenn ein Eindringling den Baum schnitt, bewahrte man seitdem einen kleinen Zweig, und der Baum wurde neu gepflanzt. Die jüngste Neupflanzung fand 1942 statt

Das Olivenöl in den antiken Wettkämpfen

  • In den jährlichen Panathenäischen Spielen - zu Ehren der Göttin Athena - war der Preis für den Sieger Olivenöl in Amphoren, das für ein Jahr für die ganze Familie reichen würde.
  • Man sagte, dass Herakles einen wilden Olivenbaum in Olympia gepflanzt hatte, damit man die Sieger der Olympischen Spiele mit dessen Ästen durch den "Kotinos" – einem Kranz aus einem Olivenbaumszweig – ehren konnte.

Das Olivenöl als Friedenssymbol

  • Die „Iketes“ („Verbrecher auf der Flucht“) suchten bei den Altären der Götter Zuflucht, und mit einem Olivenbaumszweig baten sie um Vergebung
  • In Kriegszeiten signalisierte ein Gesandte, der einen „Olivenbaumszweig“ in der Hand hielt,  seinen Wunsch nach Waffenstillstand.

    Olivenöl in der Medizin

  • Hippokrates verwendete das Olivenöl als Arzneimittel für mindestens 60 Krankheiten und nannte es den "großen Heiler".
  • Seither sind der Olivenbaum und das Olivenöl mit dem Leben der Menschen in Griechenland unmittelbar verbunden. Die Bedeutung des Olivenöls wuchs dank seiner Ernährungs- und Reinigungseigenschaften stark und weitete sich auf allen Mittelmeerländern aus.

Olivenöl im kulturellen und wirtschaftlichen Austausch

Das Zentrum des Olivenölhandels und kulturellen Austauschs befand sich auf der Peloponnes, den Inseln Kreta und Santorini. Das ist nicht nur Teil der Mythologie, sondern auch durch den Fund von antiken Münzen, auf denen Oliven abgebildet waren, wissenschaftlich bewiesen. (Lichtbild der Santorini- Münze).

Kein Wunder also, dass es viele Leute in Griechenland das Gefühl haben, dass sich die Wiege der mediterranen Ernährung hier befindet.